Menü
02736.204 204

Mobile Pflege Luetzeln

Finanzierung der ambulanten Pflege Lützeln

Ab dem Jahr 2017 stehen aufgrund des 2. Pflegestärkungsgesetzes mehr Gelder für die Pflege, Betreuung zur Verfügung. Zusätzlich stehen zur Entlastung pflegender Angehörigen 125€ monatlich bereit.

Außerdem gibt es mehr Geld für die Tagespflege, mehr Flexibilität bei der Verhinderungs- und Kurzzeitpflege, mehr Geld für Umbaumaßnahmen, sowie bessere Leistungen für pflegende Angehörige.

Um ihnen die Möglichkeit zu bieten vorab eine Kostenübersicht über unsere Leistungen zu erhalten, werden wir für sie einen Kostenrechner vorbereiten, mit dem Sie die anfallenden Kosten überschlagen können.

Informationen zur Finanzierung durch verschiedene Leistungen:

Krankenkassenleistung: Behandlungspflege
Die Krankenkassen übernehmen die Kosten für Behandlungspflegeleistungen, die vom Arzt verordnet werden und das Ziel haben, die ärztliche Behandlung zu sichern. Dazu zählen u.a.: Injektionen, Richten und Verabreichen von Medikamenten, Kompressionstherapien, Versorgung von Dauerkatheter, Wundverbände.
Die Verordnung häuslicher Krankenpflege erhalten Sie von Ihrem Arzt, wir helfen Ihnen bei der Beantragung der Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse.
Bei Genehmigung der Krankenkasse werden die Behandlungspflegen zu 100% von Ihrer Krankenkasse übernommen. Sollten Sie nicht von der gesetzlichen Zuzahlung (z. B. Arzneimitteln, Heil- und Hilfsmittel, Krankenhausbehandlung, Häusliche Krankenpflege) befreit sein, fallen pro Jahr für 28 Tage 10% Zuzahlung zu den Kosten der Behandlungspflege an.
Um ihnen die Möglichkeit zu bieten, vorab eine Kostenübersicht über unsere Leistungen zu erhalten haben wir für sie einen Kostenrechner vorbereitet, mit dem Sie die anfallenden Kosten überschlagen können.
Um Ihnen die Möglichkeit zu bieten vorab eine Kostenübersicht über unsere Leistungen zu erhalten, können Sie sich unverbindlich beraten lassen.

Vereinbaren Sie einen Termin mit uns, wir beraten und helfen Ihnen gerne:
Sie erreichen uns unter der 02736/204 204. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.
oder Sie schreiben uns einfach eine Mail: mobilepflege.luetzeln@diakonie-bethanien.de

Krankenkassenleistung: Palliativpflege
Benötigen Sie Palliativpflege und ihr Pflegedienst ist ein von den Krankenkassen anerkannter Palliativpflegedienst – wie Bethanien mobile Pflege Lützeln – so können behandlungspflegerische Palliativleistungen (z.B. Symptomkontrolle, palliativpflegerische Beratung, Krisenintervention) vom Hausarzt verordnet werden.
Wir helfen Ihnen bei der Beantragung der Kostenübernahme durch Ihre Krankenkasse. Bei Genehmigung der Krankenkasse werden die behandlungspflegerischen Palliativleistungen zu 100% von Ihrer Krankenkasse übernommen. Sollte Ihr Pflegedienst kein von den Krankenkassen anerkannter Palliativpflegedienst sein, werden die behandlungspflegerischen Palliativleistungen selbstverständlich auch erbracht – über die Finanzierung berät Sie die Pflegedienstleitung.

Pflegekassenleistung
Um Leistungen der Pflegekasse zu erhalten, müssen Sie einen Pflegegeldantrag stellen. Ihre Pflegekasse beauftragt den „Medizinischen Dienst“, der im Rahmen eines Hausbesuches bei Ihnen die Pflegebedürftigkeit überprüft und ein Pflegegrad festlegt.
Wir beraten Sie gerne und helfen Ihnen sowohl bei der Antragstellung des Pflegegeldantrages als auch bei der Vorbereitung für den Besuch des Medizinischen Dienstes.

Stundenweise Verhinderungspflege
In § 39 Art. 1 SGB XI steht: Ist eine Pflegeperson wegen Erholungsurlaubs, Krankheit oder aus anderen Gründen an der Pflege gehindert, übernimmt die Pflegekasse die nachgewiesenen Kosten einer notwendigen Ersatzpflege für längstens sechs Wochen je Kalenderjahr. Voraussetzung ist, dass die Pflegeperson den Pflegebedürftigen vor der erstmaligen Verhinderung mindestens sechs Monate in seiner häuslichen Umgebung gepflegt hat und der Pflegebedürftige zum Zeitpunkt der Verhinderung mindestens in Pflegegrad 2 eingestuft ist.
Die Aufwendungen der Pflegekassen können sich im Kalenderjahr auf bis zu 1612 Euro belaufen, wenn die Ersatzpflege durch andere Pflegepersonen sichergestellt wird, als solche, die mit dem Pflegebedürftigen bis zum zweiten Grade verwandt oder verschwägert sind oder die mit ihm in häuslicher Gemeinschaft leben.

Art. 2 besagt, der Leistungsbetrag nach Absatz 1 Satz 3 kann um bis zu 806 Euro aus noch nicht in Anspruch genommenen Mitteln der Kurzzeitpflege nach § 42 Absatz 2 Satz 2 auf insgesamt bis zu 2 418 Euro im Kalenderjahr erhöht werden. Der für die Verhinderungspflege in Anspruch genommene Erhöhungsbetrag wird auf den Leistungsbetrag für eine Kurzzeitpflege nach § 42 Absatz 2 Satz 2 angerechnet.
Wir helfen Ihnen gerne bei der Antragstellung und machen Ihnen ein attraktives Angebot zur Entlastung Ihrer pflegenden Angehörigen.

Kostenübernahme bei Veränderung des Wohnumfeldes
Sollte in Ihrem Wohnumfeld eine Veränderung notwendig sein, damit die Pflege zu Hause möglich oder erleichtert wird, können Sie für solche baulichen Maßnahmen einen Zuschuss Ihrer Pflegekasse beantragen.
Sprechen Sie uns an, wir beraten Sie und helfen Ihnen bei der Antragstellung.

  • Zusätzliche Übernahme der Kosten für Tages-/ oder Nachtpflege
  • Erhöhung der Beträge für Zum Verbrauch bestimmte Hilfsmittel auf 40 € monatlich
  • Zuschuss für die Kosten eines Hausnotrufsystems

Wenn Sie in einen Pflegegrad eingestuft sind, gibt Ihre Pflegekasse Ihnen einen Zuschuss zu den Kosten eines Hausnotrufsystems. Ihr jeweiliger Hausnotrufanbieter hilft Ihnen bei der Beantragung.

Top